Institute of Metallurgy > Departments > Foundry technology > Archiv > 08.11.2007: 20. Clausthaler Gießerei-Colloquium

20. Clausthaler Gießerei-Colloquium

Am 8. und 9. November 2007 fand das 20. Clausthaler Gießerei-Colloquium in den Räumlichkeiten des Inst. f. Metallurgie statt.

Am ersten Tag wurden die Teilnehmer mit einem gemütlichen Abend als Einstimmung auf das Colloquium empfangen. Bei deftiger Mahlzeit wurden erste Diskussionen über neue Entwicklungen im Gießereiwesen geführt. Für die musikalische Untermalung sorgte Prof. Döpp mit seiner Tochter.

Am Freitag folgte ein straffes Programm mit zahlreichen Vorträgen nach dem Olympischen Motto „Schneller, Höher, Weiter!" aus Universität und Wirtschaft, bei denen innovative Werkstoffentwicklungen verbunden mit neuen Technologien vorgestellt wurden.

Donnerstag
17:30 Uhr Mitgliederversammlung des Förderkreises Gießereitechnik der TU Clausthal
19:00 Uhr Clausthaler Abend
Freitag
9:00 Uhr Begrüßung der Gäste
Prof. Dr.-Ing. B. Tonn, TU Clausthal
9:15 Uhr Coole Branche - Heiße Jobs
Dr. C. Kuhlgatz, Hüttenes-Albertus Chemische Werke GmbH
9:45 Uhr Hochdämfende Kupferlegierungen
Dipl. Ing. S. Vogelgesang, TU Clausthal
10:15 Uhr Praktikum in China, ein Erlebnisbericht
cand. Ing. S. Hellfeier, TU Clausthal
11:00 Uhr Keimbildungstheorie im Gusseisen
Dipl. Ing. A. Sommerfeld, TU Clausthal
11:30 Uhr Vielfalt statt Einfalt, Gusseisen kann mehr
Dr. C. Bartels, Claas Guss GmbH
12:00 Uhr Besichtigung des Instituts
13:30 Uhr AlSi10MnMg: Praktische Aspekte des thermomechanischen Verhaltens im Falle des Druckgussverfahrens
Dr. D. Dragulin, Aluminium Rheinfelden GmbH
Dirk Fischer, GF Automotive
14:00 Uhr Legierungsoptimierung - ein Schlüssel zum Erfolg
Dr. K. Graeven, KSM Castings GmbH
14:15 Uhr Schlusswort und Imbiss
Das Auditorium vernimmt mit Interesse die neuesten Forschungsergebnisse
Dipl. Ing. Sönke Vogelgesang während seines Vortrags, im Hintergrund Glocken aus hochdämpfender und normaler Kupferlegierung
Frau Prof. Tonn erläutert die neu gestaltete Gießereihalle
Dipl. Ing. Carsten Reeb erklärt die Vorzüge des Umformdilatometer bei der Untersuchung neuer Legierungen
 

Contact  Search  Sitemap  Data Privacy  Imprint
© TU Clausthal 2019