Satzung

Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Gießereitechnik an der Technischen Universität Clausthal e.V.

(Stand Mai 2012)

 

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen Freunde und Förderer der Gießereitechnik an der Technischen Universität Clausthal e.V. Er hat seinen Sitz in Clausthal. Ge-schäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck des Vereins

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinn des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung, besonders durch

a) Förderung und materielle Unterstützung der wissenschaftlichen Forschung und Lehre, vor allem auf dem Gießereigebiet,

b) Förderung von Vortragsveranstaltungen und Diskussionstagungen,

c) Förderung des Erfahrungsaustausches zwischen Praktikern und Hochschul-angehörigen, besonders Mitarbeitern des für die Gießereitechnik zuständigen Instituts der TU Clausthal,

d) Förderung von Mitarbeitern sowie Studierenden und Doktoranden der Gieße-reikunde und verwandter Studienschwerpunkte bei Studien und Diplomar-beiten sowie Dissertationen, Exkursionen, Gastaufenthalten im In und Aus-land,

e) Förderung von Forschungs und Entwicklungsaufgaben auf dem Gießerei-gebiet, besonders von Schwerpunkten der Gießereitechnik an der TU Clausthal.

 

§ 3 Mittelverwendung, Verwaltungsaufgaben

(1) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwen-det werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins, ausgenommen bei Erfüllung satzungsgemäßer Aufgaben.

(2) Keine Person darf durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Ordentliche Mitglieder können natürliche Personen, juristische Personen, nicht-rechtsfähige Vereine, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen und privaten Rechts sowie Behörden und Unternehmen werden, soweit nicht die Vorausset-zungen des Absatzes 2 vorliegen.

(2) Außerordentliche Mitglieder können Studierende und Exmatrikulierte für die Dauer von drei Jahren nach erfolgter Exmatrikulation werden. Ihnen steht kein Stimmrecht zu.

(3) Die Aufnahme in den Verein erfolgt aufgrund einer an den Vorstand zu richten-den schriftlichen Beitrittserklärung durch den Vorstand. Beschlüsse über die Ab-lehnung von Aufnahmen bedürfen einer Dreiviertel Mehrheit.

(4) Die Mitgliedschaft erlischt

a) durch Tod,

b) durch an den Vorsitzenden zu richtende schriftliche Austrittserklärung,

c) durch Ausschluß auf Beschluß des Vorstandes, für den eine Dreivier-tel Mehrheit erforderlich ist, bei Vorliegen eines wichtigen Grundes. Ein wich-tiger Grund liegt besonders dann vor, wenn ein Mitglied durch sein Verhalten die Zwecke und Ziele des Vereins wesentlich beeinträchtigt oder mit mehr als einem Jahresbeitrag im Rückstand ist und trotz zweier Mahnungen durch eingeschriebenen Brief nicht zahlt.

(5) Ein Mitglied, das aus dem Verein ausscheidet oder ausgeschlossen wird, hat keine Ansprüche an das Vereinsvermögen. Gezahlte Beiträge werden nicht zu-rückerstattet. Erlischt die Mitgliedschaft durch schriftliche Austrittserklärung (Ab-satz 4, Buchstabe b), so ist der Jahresbeitrag für das laufende Kalenderjahr zu entrichten.

 

§ 5 Beiträge

(1) Die Höhe des jährlichen Beitrags ist freigestellt. Die Min¬destbeiträge werden von der jeweiligen ordentlichen Mitglie¬derversammlung festgelegt.

(2) Mitglieder und Nichtmitglieder können Spenden in beliebiger Höhe an den Ver-ein leisten. Der Verein verpflichtet sich, sie im Rahmen seiner Zweckbestimmung (§ 2) für solche Zwecke zu verwenden, die allgemein als besonders förderungs-würdig im Sinn des § 10 b Abs. 1 EStG anerkannt sind (Anlage 7 zu den EStR).

 

§ 6 Vorstand

(1) Die Vertretung der Gesellschaft obliegt dem Vorstand. Er setzt sich zusammen aus dem Vorsitzenden und bis zu 2 stellvertretenden Vorsitzenden. Dem erwei-terten Vorstand gehören außerdem an der Kassenwart und der Schriftführer.

(2) Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt jeweils für drei Jahre durch die Mitglie-derversammlung. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand ist für die Einhaltung der Satzung und der gesetzlichen Vorschriften verantwortlich.

(3) Zur Vertretung des Vereins sind der Vorsitzende und die stellvertretenden Vorsit-zenden jeweils allein berechtigt (Vorstand nach § 26 BGB).

 

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung der Gesellschaft soll einmal im Jahr stattfinden. Die Einberufung der Mitglieder erfolgt durch den Vorstand mit schriftlicher Einladung, die spätestens 14 Tage vor dem Termin der Versammlung zur Post gegeben sein muß. Auf schriftlichen Antrag von mindestens einem Viertel der stimmberechtig-ten Mitglieder hat der Vorstand innerhalb von 4 Wochen eine Mitgliederversamm-lung einzuberufen.

(2) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Stimmenmehr-heit, Beschlüsse über Satzungsänderungen mit einer Mehrheit von 3 Vierteln der erschienenen Mitglieder gefaßt. Auch ohne Versammlung der Mitglieder ist ein Beschluß gültig, wenn alle Mitglieder ihre Zustimmung schriftlich erklären.

(3) In der Mitgliederversammlung ist vom Vorstand ein Bericht über das abgelaufene Geschäftsjahr zu erstatten und der Kassenabschluß vorzulegen. Der Kassenab-schluß ist auf Veranlassung des Vorstandes von zwei durch die Mitgliederver-sammlung gewählte Kassenprüfer zu prüfen, die nicht dem Vorstand angehören dürfen.

(4) Im Anschluß hieran soll eine allgemeine Aussprache statt¬ finden, die den Mitglie-dern des Vereins Gelegenheit gibt, zur Tätigkeit des Vereins Wünsche zu äußern und Anregungen zu geben. Über die Verhandlungen wird eine Niederschrift an-gefertigt. Für die Richtigkeit zeichnet der Vorstand oder ein von ihm schriftlich benannter Beauf¬tragter verantwortlich.

 

§ 8 Ehrenamtlicher Geschäftsführer

Der Vorstand des Vereins kann nach Anhören der Mitglieder auf einer Mitglie-derversammlung einen ehrenamtlich tätigen Geschäftsführer bestellen.

 

§ 9 Rechnungsprüfer

Den Rechnungsprüfern obliegt die Prüfung der Kassenführung sowie der vom Vorstand vorzulegenden Jahresrechnungen. Findet in einem Jahr keine Mitglie-derversammlung statt, gelten die im Vorjahr gewählten Rechnungsprüfer als auch für dieses Jahr gewählt.

 

§ 10 Mitteilungen an das Finanzamt

Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins sind dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Satzungsänderungen, welche die in § 2 genannten gemeinnützigen Zwecke betreffen, bedürfen der Einwilligung des zuständigen Finanzamts.

 

§ 11 Vermögensbindung

Im Fall der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bis-herigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Technische Universität Clausthal. Diese hat das Vermögen unmittelbar und ausschließlich für gemein-nützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden.

 

 

Die Satzung wurde von den Mitgliedern in der Gründungsversammlung am 21. Oktober 1993 in Clausthal angenommen und am 10.10.2002, am 09.10.2003 sowie am 08.11.2007 durch Beschluß der Mitgliederversammlung geändert.

 

Kontakt  Suche  Sitemap  Datenschutz  Impressum
© TU Clausthal 2019